Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 40 (Mai 1999)

ApoJo-Boulevard

von Norman/YPR

An alle Sommerfreizeit-Teilnehmer! Am 19. Mai findet um 19.00 Uhr ein Vorbereitungstreffen statt. Da an dieser Stelle äußerst wichtige Dinge bezüglich der Reise nach Norwegen besprochen werden, ist die Anwesenheit aller(!) Mitfahrer unbedingt erforderlich. Wie wir erfuhren wären sogar noch ein paar Plätze für spontan entschlossene Leute frei. Herzliche Einladung!

. . .

An dieser Stelle möchten wir noch einmal ausdrücklich auf den ökumenischen Gottesdienst aller MV-Gemeinden am Pfingstmontag (24.5.) um 9.30 Uhr in der Gemeinde am Seggeluchbecken hinweisen. Die Predigt wird von Pfarrer Friedrichowicz aus der St. Martin-Gemeinde gehalten. Herzliche Einladung!

. . .

Nach langer Zeit der Überlegungen und Planungen, nach vielen Vorgesprächen und Terminproblemen, ist es nun offiziell: Am Freitag, den 18. Juni 99 wird es am Abend (die genaue Anfangszeit stand bei Redaktionsschluß noch nicht fest) ein Treffen aller (!) Leiter geben, die in der ApoJo aktiv sind. Obacht: Dieses Treffen ist nicht mit dem Jugendleiter-GJR zu verwechseln! Herzliche Einladung!

. . .

Ein Blick in den Juli: Am 2. des Monats gibt es ein Jugendforum zum Thema Christentum und Islam. Gastreferenten sind Antje und Eckehard Piegsa. Letzterer ist als Missionsarzt in Ägypten aktiv und kann so aus erster Hand berichten. Herzliche Einladung!

Leserbrief zu "Leserbrief zu P.z.Z. (YP Nr. 38)" & "Doppelpaß" (beides YP Nr.39)

Wohlgeschätzte Youthpaper-Redaktion,

Leserbriefe sind wichtig und immer interessant zu lesen! Oft spiegeln sie die Meinungen einer großen Anzahl der Leser wider. Das dachte ich zumindest immer, bis ich eure letzte Ausgabe laß (über Felicitas "Philosophie zur Zeit").

Da freut man sich mal, daß auch die Youthpaper nun einen kleinen Schritt in Richtung "gewagte Satire" macht (Danke Felicitas) und dann muß man so etwas lesen. Natürlich – die meisten Dinge in Simones Leserbrief fand ich vollkommen in Ordnung, doch für mich ist selbstverständlich das ein satirischer Artikel etwas "verworren" und "von seinem Fazit fragwürdig" ist. Denn das ist nun einmal Satire.

Vorschlag: Kennzeichnet doch in Zukunft Artikel wie diese: "Achtung Satire!" Dann können vielleicht alle darüber schmunzeln.

Zu "Doppelpaß":

Diese Themenwahl hat mir gut gefallen! Ein gut argumentierter Artikel. "Doppelpaß – das für und wider der StAErwerbErlG" – interessant! Doch wo blieb bei dem ganzen "für" das "wider"? So lange ich auch gesucht habe aber ich konnte das "wider" nicht finden. Das fand ich sehr schade. Sollte man politische Meinungen nicht lieber als persönlichen Kommentar veröffentlichen (wenn überhaupt)? Denn über Jens politische Meinung (mit der ich zwar nicht übereinstimme, aber auch kein Problem damit habe) kann ich mich auch bei ihm persönlich informieren.

Johannes Nehlsen

 
Mehr aus Nr. 40