Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 59 (April 2003)

Die 10h - Initiative 3. Teil

von Norman/YPR

laufende Uhr   Hiermit geht unsere Initiative in die 3. Runde. Keine Sorge, wir haben dieses Thema nicht aus den Augen verloren, weiterhin lautet unsere Grundfrage: WARUM KANN UNSER GOTTESDIENST NICHT WIEDER UM 10.00 UHR SEIN???

Dieses Thema brennt in unserer Gemeinde ganz offensichtlich vielen Leuten unter den Nägeln, auch wenn es nicht immer offen angesprochen wird. Das zeigen uns nicht nur der aktuelle Unterschriftenstand von ca. 70 Unterschriften von Gemeindegliedern, sondern auch die sonstigen Reaktionen und das durchgehend anhaltende Interesse, was ja nicht unbedingt selbstverständlich ist.

Wir werden angerufen, angemailt oder auch persönlich angesprochen, immer wieder wird gefragt, was aus unserer Aktion geworden ist, ob der Gemeindekirchenrat (GKR) sich schon dazu geäußert hat, oder ob wir schon aufgegeben hätten. All diese Fragen möchten wir auch an dieser Stelle noch einmal beantworten. Zunächst, eines ist klar: Aufgegeben haben wir nicht. Warum auch? Unsere Aktion läuft gut, wir erfahren großen Zuspruch, was am Ende rauskommt, wird man sehen.

Unsere Aktion tritt bald in die letzte Phase ein. Nachdem zuerst die Gottesdienstbesucher unterschreiben konnten, sind wir anschließend in die Kreise gegangen. Diese zweite Phase der Aktion ist fast abgeschlossen, ein paar Kreise fehlen noch. Was uns dabei am meisten überraschte, war der Seniorenkreis, dessen Teilnehmer fast ausnahmslos unterschrieben haben. Wir erfuhren, daß viele ältere Menschen morgens einfach etwas mehr Zeit brauchen, bevor sie das Haus verlassen. Einige Mitglieder des Seniorenkreises schaffen es deshalb nicht mehr zum Gottesdienst zu kommen. Ich war überrascht, als ich den Seniorenkreis besuchte. Da waren einige Gesichter, die ich noch von früher kannte, aber schon eine Weile sonntags nicht mehr gesehen hatte, ich hatte gedacht sie seien mittlerweile umgezogen oder in einer anderen Gemeinde, nein, sie schaffen es schlichtweg nicht mehr zum Gottesdienst.

Wie schon gesagt, treten wir bald in die letzte Phase der Aktion ein. Wenn alle Unterschriften eingesammelt sind, werden sie zusammen mit einem schriftlichen Antrag plus Begründung dem GKR vorgelegt werden, der dann hoffentlich so schnell wie möglich zu dieser Sache offiziell Stellung nimmt. Da wir unsere Unterlagen noch im Laufe des April komplett vorlegen werden, gehen wir davon aus, daß wir spätestens auf der Gemeindeversammlung am 15. Juni 2003 etwas vom GKR hören werden, ansonsten ist dort ja dann auch der richtige Ort, solche Fragen zu stellen. Natürlich hat sich der GKR offiziell noch nicht zu unserer Initiative geäußert, das ist ja auch klar, da wir noch nichts offiziell vorgelegt haben. Dennoch haben die Mitglieder des GKR als Gottesdienstbesucher unsere Aktion mitbekommen, insofern haben wir von GKR-Mitgliedern nur vereinzelt persönliche Reaktionen bekommen. Bisher hat ein GKR-Mitglied bei unserer Aktion unterschrieben, ansonsten hörten wir nur, daß der GKR derzeit sehr viel zu tun und zu bedenken habe. Wir sind aber guter Hoffnung, daß der GKR Zeit finden wird, unseren Antrag zu verhandeln. Es geht zwar im Grunde nur um 30 Minuten Zeit, aber wir haben während unserer Aktion gemerkt, daß doch mehr dahinter stecken könnte, als wir zunächst annahmen. Oder ist es nur mein persönlicher Eindruck, daß wir im Gottesdienst weniger sind, als noch vor ein paar Jahren? Natürlich hat das viele Gründe und erklärt sich nicht allein mit der früheren Anfangszeit des Gottesdienstes, trotzdem denke ich, würde es sich lohnen auch darüber mal nachzudenken, gerade wenn man von verschiedenen Gemeindegliedern hört, wie wir jetzt bei unserer Aktion, daß sie aus Zeitproblemen nicht mehr zum Gottesdienst kommen bzw. woanders hingehen.

 
Mehr aus Nr. 59