Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 59 (April 2003)

Ruhe, bitte!

von Cosima/YPR

Vielleicht kennt Ihr das auch. Da sitzt man im Kino – und kriegt überhaupt nichts vom Film mit. Tagelang freute man sich schon auf diesen Abend, hat sich mit Freunden verabredet, ist in die Berliner City gefahren – und hat außerdem noch einen nicht wirklich günstigen Preis für den Kinoeintritt hinblättern müssen. Es ist Samstagabend, aber es sollte ja auch echt 'was Besonderes werden… Und dann das Unvorstellbare: Um mich herum sitzen verschiedenste Individuen, die mir den (eigentlich so perfekten) Abend mies machen. Da unterhalten sich zwei in der Reihe hinter mir über den laufenden Film, weil sie ihn scheinbar mindestens schon zweimal gesehen haben. Das lenkt mich total ab. Ausserdem lachen die schon, bevor die entsprechend witzige Szene überhaupt kommt – so dass der ganze Kinosaal weiß: „Ach so, ich muss gleich lachen…!“ Aber es kommt noch schlimmer. Auf meiner rechten Seite knuspert jemand extrem hörbar an seinen Nachos, dass ich in den ruhigen Filmszenen fast nichts verstehe. „Na toll“, denke ich, „der Abend kann ja noch heiter werden!“ Zu meiner Freude bemerke ich, dass die Typen hinter mir und auch der Nacho-Mann eine kleine Pause eingelegt haben. YES! Aber da hab ich mich wohl zu früh gefreut… Zwei Reihen vor mir sitzen Leute, die gerade ihre Klingeltöne ausprobieren. Argh! Vor mir erstrahlen in der Dunkelheit plötzlich zwei bunte Displays (ich sag nur: sms!) Das gibt mir den Rest! Meine Konzentration ist dahin!

Kommt Euch so was bekannt vor? Echt blöd, wenn man sich auf ein Event freut und es dann doch überhaupt nicht genießen kann…Warum ich Euch diese Story erzähle? Na ja, mir passiert so eine ähnliche Situation des Öfteren, wenn ich im Sonntagsgottesdienst bin… Natürlich ist ein Gottesdienst nicht mit einem Kinoticket zu vergleichen. Man soll ja nicht nur konsumieren, wenn man sich Zeit für Gott nimmt. Ich möchte mich aber auf die Lieder, Gebete und besonders die Predigt konzentrieren dürfen! Das Recht habe ich, denke ich, auch. Also, liebe Leute, seid bitte etwas rücksichtsvoller, wenn Eure Gedanken während des Godis mal abdriften sollten: Ihr sitzt nicht allein in der Kirche! Und besonders beim Abendmahl gibt es keinen liturgischen Satz, der da lautet: „Hey, alle, die gerade nix zu tun haben, dürfen sich JETZT laut und deutlich unterhalten.“ Ich will mich jetzt nicht als Moralapostel hinstellen (obwohl das `mal `ne Idee wäre!), aber mir ist das in letzter Zeit sehr negativ im Gottesdienst aufgefallen. Bitte zeigt alle ein bisschen mehr Respekt! Wenn man mit der Erwartung in den Gottesdienst geht, dass man seinen Schöpfer, Freund und Vater treffen will, sollte man sich auch so verhalten. Denkt nicht, dass es hier um meine Person geht. Gott möchte unsere komplette Aufmerksamkeit!

Kanzel
 

 
Mehr aus Nr. 59