Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 59 (April 2003)

CVJM - Jahresrückblick

von Axel/YPR

Drei Jahre wird der CVJM der Apostel-Johannes-Gemeinde im Juni dieses Jahres. Ein Grund zu fragen, was der CVJM eigentlich macht. Natürlich könnte man auch einfach als Mitglied bzw. Gast zu den jährlichen Mitgliederversammlungen gehen und sich dann den Bericht anhören, aber das haben in diesem Jahr nicht viele getan. Wir waren jedoch mit einem Reporterteam vor Ort und können nun weitergeben, was alles im Vergangenen Jahr des CVJM - unseres CVJM - passiert ist.

Das Jahr 2002 begann mit einem Erfolgserlebnis, denn unermüdliche Kämpfer im Vorstand schafften es eine Firma zu einer Spende zu bewegen: Wir bekamen einen Videoprojektor, der seinen ersten Einsatz schon auf dem Erlebnis Nr. 2 bestritt: Der Mitgliederversammlung, die natürlich auch Teil der CVJM-Arbeit ist.

Wozu ist die den nun gut? Einmal, wie gesagt, um zu Erfahren, was alles so passiert ist und wie es weitergeht. Anderseits bedeutet ein Verein auch einiges an Formalitäten, die erledigt werden müssen, damit man z.B. als gemeinnützig anerkannt wird. Auch diese Formalien müssen auf dieser Versammlung abgehandelt werden.

Jetzt haben wir immer noch nicht rausbekommen, was der CVJM wirklich so macht. Der CVJM ist für die Jugendarbeit in unserer Gemeinde verantwortlich. D.h. ohne CVJM ist z.B. nix mit Jugendkreisen. Jugendkreise kosten auch Geld. Z.B. wenn ein Wochenende stattfindet, wie vom ULK im Januar dieses Jahres, aber auch Kopien, was zum Trinken und vieles mehr wird finanziert.

Außer fürs Geld ist der CVJM auch dafür verantwortlich, daß Mitarbeiter für die Kreise da sind. Das ist garnicht so selbstverständlich, denn im letzten Jahr hatten wir damit Probleme bekommen: Denn gleich mehrere Leiter haben aus verschiedenen Gründen von Berlin verabschiedet und sind so ausgefallen. Hilfe gab es kurzfristig vom Missio-Center des CVJM-Ostwerk, wo professionell für ehrenamtliche Arbeit ausgebildet wird: Zwei "Missios" halfen für einige Zeit unterstützend im FBI-Jugendkreis aus.

Mitarbeiter müssen natürlich auch mal die Beine baumeln lassen können. Dafür gibt es den CVJM-Mitarbeiterkreis, in dem man sich für das harte Geschäft der Mitarbeit rüsten lassen, beten, sich austauschen und Visionen entwickeln kann. Er fand etwa alle 6 Wochen geleitet von Pfarrer Kowalke statt.

Erstmal diesen kleinen Einblick in die Mitarbeiterarbeit des CVJM und die ständigen Kreise.

Es gibt aber noch mehr, was der CVJM so macht. In den Ferien ist ja eigentlich tote Hose, weil die Kreise da aussetzen. In letzten Jahr gab es daher wieder ein Sommerferienprogramm, daß seit langem wieder auch einen Ferienjugendkreis beinhaltete. Neben diesem gab es verschiedene Aktivitäten, wie z.B. einen Filmabend, Grillen oder Sportliches.

Weihnachten fand traditionell wieder eine Weihnachtsfeier aller Jugendkreise+X statt.

Neben all dem möchte der CVJM auch, daß die Jugendarbeit und Gemeinde nicht starr bleibt, wie sie ist, sondern sie sich auch entwickelt. Daher ist es neben den "alltäglichen Problemen" auch die Aufgabe des CVJM mit seinem regelmäßig zusammentreffenden Vorstand, Perspektiven für die Zukunft zu erschließen, zu Planen, wie Jugendarbeit für unserer Gemeinde in der Zukunft möglich sein kann und was man am Vorhandenen noch besser machen kann.

 
Mehr aus Nr. 59