Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 32 (Dezember 1997)

Kurzreport

Der Adventskranz

von Norman/YPR

An dieser Stelle haben wir uns ja schon mehrmals mit dem Brauchtum zu bestimmten Feiertagen beschäftigt, letztes Jahr z.B. mit dem Weihnachtsmann. Diesmal soll es um einen anderen Advents- bzw. Weihnachtsbrauch gehen.

Er fehlt in keinem weihnachtlich geschmückten Hause: der ADVENTSKRANZ. In Nachschlagewerken findet man unterschiedliche Meinungen über seine Herkunft. Zum einen, daß er erst in den 20iger Jahren unseres Jahrhunderts aus den angelsächsischen Ländern nach Deutschland gekommen sei.

Wesentlich häufiger wird Johann Hinrich Wichern als der "Erfinder" des Adventskranzes bezeichnet. Wichern war der Gründer des Rauhen Hauses in Hamburg, einer Einrichtung für gestrandete und vernachlässigte Jugendliche. (Kleine Randbemerkung des Verfassers: Den Namen sollte eigentlich jeder schon mal im Geschichtsunterricht der 9. Klasse gehört haben.)

1839 soll in diesem Rauhen Haus das erste Mal ein Adventskranz gehangen haben. Dieser hatte damals aber nicht nur 4 Kerzen für die Adventssonntage, sondern auch noch jeweils 6 kleinere Kerzen zwischen den Sonntagen. Jeden Tag wurde eine Kerze angezündet, bis dann am 24. alle Lichter brannten, als Symbol dafür, daß Jesus, das Licht der Welt, zu uns Menschen auf die Erde kommt.

1860 kam dann erst der Brauch dazu, diesen Kranz auch noch mit grünen Zweigen zu schmücken, wozu man dann meist Tannengrün verwendete.

Im Rauhen Haus kann man bis heute den Original-Adventskranz mit 4 großen weißen und 18 etwas kleineren roten Kerzen besichtigen.

 
Mehr aus Nr. 32