Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 10 (Februar 1994)

Zum Thema "Gebet"

von Andi/YPR

"Bittet, so wird Euch gegeben" (Matth. 7,7)
und
"Alles, was Ihr bittet im Gebet, wenn Ihr glaubt, so werdet Ihr´s empfangen!" (Matth. 21,22)

Ich denke, jeder hat schon mal von diesen Versen gehört. Ist das nicht stark? Alles, was wir bitten, werden wir empfangen? Alles? - Ging es Euch auch schon so, daß Ihr gebetet und gebetet habt - und nichts ist passiert? Was haben wir falsch gemacht? Oder stimmt das vielleicht doch nicht, auch nur so eine hohle Phrase, die wir auch dauernd von Mitmenschen oder Politikern zu hören bekommen??
Ich kann Euch beruhigen: Diese Versprechen sind ernst gemeint. Zum einen aber denke ich, daß Gott uns nicht alle Wünsche erfüllt. Das wäre zu einfach. Sogar Jesus selbst verweigerte Er eine durchaus verständliche Bitte: Kurz bevor Jesus ans Kreuz ging, betete er: "Mein Vater, ist´s möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie Du willst!" (Matth. 26,39). Gott verweigerte Jesus den einfachen Weg. Wäre Jesus nicht für unsere Sünde am Kreuz gestorben, wäre für uns jede Hoffnung verloren gewesen. Und Jesus fügte sich dem Willen seines Vaters ohne Widerspruch!
Wir sollten einfach sehen, daß unsere Gebete nunmal Bitten sind, die Gott uns erfüllt oder eben nicht.
Zum anderen ist es aber auch oft so, daß wenn Gott uns eine Tür zuschlägt, er uns ein Fenster öffnet. Nach diesem Fenster sollten wir dann suchen.
Ein Beispiel: Ich würde gerne von zu Hause wegziehen und mit einem Studienfreund zusammenziehen. Also betete ich dafür, daß wir eine Wohnung finden würden. Nach einer langen Weile bekamen wir ein seltenes, echt finanzierbares Angebot. Wir besichtigten die Wohnung, sagten zu....und bekamen sie nicht!! Ein anderer hatte sie uns vor der Nase weggeschnappt. O.k. - dachte ich mir, "Herr, wo ist das Fenster?" - Und zwei Tage später erhielten wir dasselbe günstige Angebot 2 Häuser weiter...

Warum uns Gott die erste Wohnung nicht gab, weiß ich nicht; aber ich bin sicher, daß Gott dafür triftige Gründe hatte!!
Falsch wäre auch, aufzugeben, den Kopf in den Sand zu stecken, wenn mal was nicht geklappt hat. Weiterbeten, bis Gott "sich meldet"! Denn es kann sein, daß Er uns prüfen will, wie ernsthaft wir hinter der Sache stehen. und Augen und Ohren offenhalten....

Vielleicht ist es auch mal nötig nachzufragen, ob wir wirklich deutlich gesagt haben, worum wir bitten?. Denn mit einem "Ach, es wäre so nett, wenn....aber wenn nicht is´ nicht schlimm...tu was Du denkst...." kann Gott auch nicht viel anfangen. Natürlich kann man Gott auch nicht unter Druck setzen, so nach dem Motto: "Schreib´ ich in Mathe keine 1, komme ich Sonntag nicht zum Gottesdienst!"
Wir sollten nicht vergessen, daß Gott viel größer ist als wir - und daß er es eigentlich gar nicht nötig hätte, unsere Gebete zu erhören und zu erfüllen. Und er tut es trotzdem!! Wir können jederzeit, an jedem Ort zu Ihm kommen und beten. Probiert´s aus!

 
Mehr aus Nr. 10
Rubrik Glauben