Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 31 (November 1997)

Hermann Hesse

Worte des Zauberers - Ein kleiner Einblick

von Julia/YPR

Das Buch "Worte des Zauberers" besteht aus vielen ausgewählten Textauszügen aus den zahlreichen Büchern, die Hermann Hesse geschrieben hat.
Ich habe um einen kleinen Einblick in dieses Buch zu geben, einen Textauszug aus dem Roman "Peter Camenzind" heraus gesucht, da ich denke, daß er in den Kontext dieser Zeitung paßt und einen wesentlichen Grundgedanken Hermann Hesses widerspiegelt.


"Ich wollte die Menschen lehren, auf den Herzschlag der Erde zu hören, am Leben des Ganzen teilzunehmen und im Drang ihrer kleinen Geschicke nicht zu vergessen, daß wir nicht Götter sind und von uns selbst geschaffen, sondern Kinder und Teile der Erde und des kosmischen Ganzen sind. Ich wollte daran erinnern, daß gleich den Liedern der Dichter und gleich den Träumen unsrer Nächte auch Ströme, Meere, ziehende Wolken und Stürme Symbole und Träger der Sehnsucht sind, welche zwischen Himmel und Erde ihre Flügel ausspannt und deren Ziel die zweifellose Gewißheit vom Bürgerrecht und von der Unsterblichkeit alles Lebenden ist. Der innerste Kern jedes Wesens ist dieser Rechte sicher, ist Gottes Kind und ruht ohne Angst im Schoß der Ewigkeit."

(Hermann Hesse; aus Peter Camenzind: 1, 452 f.)


Mit diesem Roman "Peter Camenzind" hatte Hermann Hesse seinen ersten Erfolg als Schriftsteller. Zuvor war sein Leben eher von tiefer Unzufriedenheit und Mißerfolgen bestimmt. Er selber sagte in dieser Zeit einmal: "Mehr als vier Jahre lang ging alles unweigerlich schief, was man mit mir unternehmen wollte." Hermann Hesse ist am 2. Juli 1877 im Schwarzwald geboren. Schon von seinem dreizehnten Lebensjahr an war ihm klar, "daß ich entweder Dichter oder gar nichts werden wolle." Später warf er seine gesicherte Laufbahn als Pfarrer oder Gelehrter hin, seine Eltern und Großeltern waren übrigens Missionare, und konzentrierte sich voll und ganz auf seine dichterischen Fähigkeiten. Es war eine schwierige Zeit, in der er lebte, er erlebte beide Weltkriege mit und erhielt erst im hohen Alter die ihm gebührende Anerkennung. Heute kommt Hermann Hesse weltweiter Ruhm zuteil. Er bekam viele Ehrungen, unter anderen den Goethe-Preis der Stadt Frankfurt, den Friedenspreis des deutschen Buchhandels und den Nobelpreis für Literatur.

 
Mehr aus Nr. 31