Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 64 (Dezember 2004)

Gemeindekirchenratswahlen

von Axel/YPR

Am 24. Oktober 2004 fand in unserer Gemeinde die Wahl zum Gemeindekirchenrat (kurz: GKR) statt. GKR? Das ist sozusagen die demokratische Chefetage der Gemeinde plus Pfarrer. Zur Erinnerung: Es werden alle drei Jahre immer die Hälfte des Rates neu gewählt. D.h., wer einmal gewählt wurde, kann 6 Jahre im „Amt“ bleiben.
Foto   Kann? Jawohl, man kann auch sein Amt niederlegen. Für diesen Fall gibt es Ersatzälteste, die dann „nachrücken“. Wenn man so ein Nachrücker ist, muss man sich aber schon nach drei Jahren zur Wiederwahl stellen.

Also zurück zum 24. Oktober: Zur Wahl stellten sich Ruth Bott, Brigitte Tuchel, Olaf Wagner, Horst Walter, Boris Blank, Cosima Eberlein und Carsten Hesse. Die letzten drei waren „neue Kandidaten“ und sind uns wohl bekannt aus unserer Arbeit mit Kindern, Jugendarbeit und natürlich der Youthpaper.

„Das wird dieses mal richtig schwer zu entscheiden, wen man wählen soll...“ Solche, oder vergleichbare Kommentare haben wir am Wahltag aufschnappen können - und die Wahl entschied sich auch wieder einmal knapp. Jedes konfirmierte Gemeindemitglied hatte für die vier freien Sitze im GKR je eine Stimme. Man konnte also bis zu vier Kandidaten ankreuzen. Die vier mit den meisten Stimmen konnten dann rein. Die restlichen drei Kandidaten wurden Ersatzälteste.

Insgesamt wurden über 200 Stimmen abgegeben. Das sind gut doppelt so viele Personen wie wir Sonntags in einem Durchschnittsgottesdienst antreffen können - und nur ein verschwindend geringer Anteil der ca. 4500 wahlberechtigten Kirchenmitglieder (‘98 waren es noch über 5000). Im Schnitt wurden übrigens nur knapp unter drei der vier möglichen Stimmen genutzt.
Foto   Das Ergebnis ist wie folgt ausgefallen:

  1. Brigitte Tuchel (122 Stimmen)
  2. Boris Blank (115 Stimmen)
  3. Horst Walter (101 Stimmen)
  4. Cosima Eberlein (85 Stimmen)
  5. Olaf Wagner (75 Stimmen, Münzwurf)
  6. Carsten Hesse (75 Stimmen)
  7. Ruth Bott (66 Stimmen)

   Damit ist zum ersten Mal ein Redaktionsmitglied im Gemeindekirchenrat. Unklar war bei Redaktionsschluss, ob der GKR Cosima langfristig bei uns eingeschleust hat, oder ob sich gewisse Redaktionszirkel eine Stimme in der Gemeindeleitung sichern wollten. Es bleibt spannend. Wir werden weiter berichten und wünschen allen GKR-Mitgliedern Gottes Segen für ihre alten und neuen Aufgaben!

 
Mehr aus Nr. 64