Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 60 (Juni 2003)

Die 10h Initiative - 4. und letzter (?) Teil

von Norman/YPR

laufende Uhr   Am vergangenen Sonntag (15. Juni 2003) fand in Anschluß an den Gottesdienst die diesjährige Gemeindeversammlung statt. Einmal im Jahr informiert der GKR die Gemeinde darüber, was so alles los war, dran ist und kommen wird. Leider waren erschreckend wenig Leute daran interessiert, was in der Gemeinde so passiert. Einen Bericht von der Versammlung findet ihr in diesem Heft an anderer Stelle, ich möchte mich hier auf unsere 10.00 Uhr Initiative konzentrieren, die auf dieser Versammlung auch be- und verhandelt wurde. Jeder hätte an dieser Stelle die Möglichkeit gehabt, seine Meinung kundzutun - doch genutzt wurde dies nur von wenigen. Tja, wer nicht mitmacht, muss nehmen, was übrigbleibt.

Zunächst wurde von Raul Kowalke der Antrag die Gottesdienstanfangszeit auf 10.00 Uhr zu verlegen und die zugehörigen Erläuterungen zu dem Antrag vorgelesen. Diese Erläuterungen waren quasi die Zusammenfassung der 10.00 Uhr Initiative-Artikel aus den letzten drei Youthpaper-Heften (Nr. 57, 58, 59). Unsere Unterschriftenliste mit 75 Unterschriften hatte ich dem Antrag beigelegt. Anschließend folgte eine Aussprache zu diesem Antrag, d.h. eine Diskussion zum Thema. Der GKR wollte sich dadurch einen Überblick über die Stimmungslage und die Argumente dafür und dagegen verschaffen. Zusammenfassend lässt sich folgendes sagen: Die Mehrzahl der am Gespräch beteiligten war für 10 Uhr. Doch diese Frage lässt sich nicht allein nach Mehrheiten entscheiden, sondern ist eine Frage der Abwägung der Gründe, die dafür und dagegen sprechen.

Da ist zum Beispiel der Kindergottesdienst und das Abenteuerland, also das Angebot für die Kinder, dass teilweise parallel zum Godi angeboten wird. Zum einen wollen die KiGo-Mitarbeiter natürlich am Godi teilnehmen, zum anderen wollen die Eltern aber ihre Kinder auch nicht zu spät abholen. Das spricht nicht unbedingt gegen 10 Uhr, heißt aber, dass der Godi möglichst um 11.15 Uhr zuende sein sollte. Dies macht die Zeit knapper. Ein anderes Problem: Das Kinder-Abenteuerland startet um 10 Uhr, die Eltern die ihre Kinder herbringen, können dann gar nicht zum Godi gehen, weil der schon angefangen hat. Die KiGo-Mitarbeiter sind durchaus für 10 Uhr, wenn die Gottesdienstendzeit (dann um 11-11.15 Uhr) zumindest halbwegs eingehalten werden würde.

Generell ist die Frage, ob wir alles, was nach unserem Godi sonntags so folgt noch schaffen können, wenn wir erst um 10 Uhr anfangen (Kirchencafé, Bücherstube). Dadurch verschiebt sich der "private" Sonntag nach hinten. Hierbei gab es unterschiedliche Meinungen. Für Frau Dreeke, die den Büchertisch betreut, wäre es teilweise schwierig, da sie teilweise sonntags arbeiten muss. Eventuell würden sich dort aber andere Helfer finden.

Ein weiterer Diskussionspunkt: Der GKR möchte weiterhin versuchen, sich unseren Kantor, Hr. Nothdurft, mit einer anderen Gemeinde zu teilen. Dies könnte dann bedeuten, dass man die Godi-Zeit wieder ändern müsste und man will nicht zu häufig ändern. Andererseits ist hier noch nichts Konkretes in Sicht und welche Godi-Zeit wir dann nehmen müssten, ist noch nicht abzusehen, sondern würde sich erst dann klären.

Insgesamt entstand der Eindruck, dass gar nicht viele Gründe gegen 10 Uhr sprachen. Leider fehlte zum Schluß der Diskussion ein Hinweis, wie nun weiterhin verfahren wird.

Wir gehen davon aus, dass der GKR sich auf Basis dieses Gespräches auf der Gemeindeversammlung noch einmal zu der Thematik beraten und dann eine Entscheidung fällen wird. Falls ihr also noch weitere Argumente und Gründe habt, die bisher noch nicht angesprochen wurden, wendet euch entweder an mich (ich reiche das dann weiter) oder sprecht direkt ein GKR-Mitglied an.

 
Mehr aus Nr. 60