Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 58 (Februar 2003)

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Hebräer 13, 20

von Martin/YPR

Der Gott des Friedens aber, der den großen Hirten der Schafe, unsern Herrn Jesus, von den Toten heraufgeführt hat durch das Blut des ewigen Bundes, der mache euch tüchtig in allem Guten, zu tun seinen Willen, und schaffe in uns, was ihm gefällt, durch Jesus Christus, welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Hebräer 13, 20

Dieser Segenswunsch- ja, es ist ein Segenswunsch- empfinde ich als wunderschön.

Zu diesem Spruch muss man nicht viel sagen, dass soll man auch nicht immer. Man kann alles deuten, interpretieren usw. Allerdings finde ich, dass man damit die herrliche Natürlichkeit dieser Worte zerstören kann. Man muss nicht immer über die Bibel bzw. einzelne Verse daraus philosophieren u.ä. Manchmal sollte man einfach die Bibel nehmen, sie irgendwo aufschlagen und ein paar Verse lesen. Diese Verse einfach lesen, kurz darüber nachdenken( wohl gemerkt, nicht philosophieren oder interpretieren) und einfach in sein Herz lassen. Jetzt sagen Einige, dass so etwas schwer ist. Nein, ist es nicht. Wir denken nur immer darüber nach, einfach lesen und den Frieden genießen, den diese Worte vermitteln. Wir denken im Leben immer alles durch und haben darüber vergessen, dass das Herz an Gott hängt. Also, schaltet dass Hirn manchmal aus und lasst euer Herz sprechen. Die Worte sind nämlich für das Herz und die Seele Balsam, nicht für das Gehirn.

 
Mehr aus Nr. 58
Rubrik Glauben