Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 57 (Dezember 2002)

Was guckst Du?

von Norman/YPR

Alle Jahre wieder das komplizierte Thema: „Was um Himmels willen gucken wir an Weihnachten?“ Da dachten wir uns, wir geben dieses Jahr darauf mal eine Antwort und servieren euch ein paar auserlesene Festtagsprogrammtips.
Natürlich könnten wir jetzt jeweils auf die Blockbuster-Tagestips hinweisen, aber die werden jedem Fernsehzuschauer sowieso jeden Tag 10mal angekündigt. Dann könntet ihr euch auch eine billige Fernsehzeitschrift kaufen (dann hättet ihr obendrein sogar noch bunte Bildchen dabei) und bräuchtet die Youthpaper nicht.
Wir wollen dagegen auf unbekanntere Filme hinweisen, die gerade an Weihnachten gut ins Programm passen. Leider werden diese Filme dann leider zu etwas unpassenden Zeiten gesendet, aber heutzutage hat ja fast jeder einen Videorecorder. Teilweise haben diese Filme auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel und kommen einem manchmal ein bißchen angestaubt vor, aber: gut gemachte Filme sind zeitlos und können einen heute noch genauso ansprechen wie vor 50 Jahren.
Keine Sorge, ich werde von den Filmen nicht zuviel erzählen und keine Überraschung verraten.
Doch jetzt genug der Vorrede, rein in unsere Tips für den 24. Bis 26. Dezember:

Foto

Heiligabend, 24.12.

20.15 Uhr Kabel 1: Wir sind keine Engel (USA 1955)

Inhalt: Am Weihnachtstag gelingt drei Verbrechern die Flucht aus dem Gefängnis. Sie finden Unterschlupf im Haus eines etwas trotteligen Kaufmanns und seiner Familie. Überrascht von der naiven Freundlichkeit ihrer Gastgeber kommen die drei von ihren ursprünglich finsteren Plänen ab und lösen unfreiwillig die Probleme der Familie.

Fazit: Ein schöner Film: charmant, liebenswert und mit viel schwarzem Humor. Dazu noch mit zwei ganz großen und berühmten Schauspielern ausgestattet: Humphrey Bogart und Peter Ustinov.

Foto

Heilige Nacht, vom 24. zum 25.12.

0.45 Uhr ZDF: Ist das Leben nicht schön (USA 1947)

Info: Dieser Film ist der Weihnachtsklassiker schlechthin. In den USA ist dieser Film für Weihnachten so etwas wie für uns „Dinner for one“ an Silvester, jedes Kind kennt ihn. Der Hauptdarsteller James Stewart war überzeugter Christ und einer der ganz großen in Hollywood, er starb 1997 in Alter von 89 Jahren.

Inhalt: George Bailey (James Stewart) ist am Ende. Ausgerechnet am Weihnachtsabend will er sich umbringen. Der Azubi-Engel Clarence, der sich seine Flügel noch verdienen muß, wird geschickt, um ihn davon abzubringen. In Rückblenden wird uns das Leben von George Bailey erzählt. Clarence bietet George eine einmalige Gelegenheit: Er zeigt ihm, wie die Welt ohne ihn geworden wäre.

Fazit: Auch wenn der Inhalt des Films sehr dramatisch und traurig klingt, so bleibt doch auch genug Zeit zum Lachen und Schmunzeln. Ein herzerwärmender Film, der heute immer noch aktuell ist und kaum etwas von seiner Kraft verloren hat (auch wenn er in schwarz-weiß ist). Ein Film, der zeigt, welche Kraft Menschlichkeit und Freundschaft besitzen und das dort oben einer ist, der auf Gebete hört.

P.S.: Der Film wurde kürzlich im ULK gezeigt, wer ihn da ganz oder teilweise verpaßt hat, hat hier die Möglichkeit noch mal den ganzen Film zu sehen.

Foto

1. Weihnachtstag, 25.12.

17.10 Uhr ARD: Mord im Orient-Express (Großbrittannien 1974)

Inhalt: Heute mal ein bißchen Nervenkitzel. 1935: Im legendären Orient-Express wird ein Mann erstochen. Der mitreisende Meisterdetektiv Hercule Poirot soll den Fall aufklären, denn die Polizei wird so schnell nicht kommen: Der Zug steckt in Schneemassen fest.

Fazit: Ein raffinierter und genial durchdachter Krimi mit verblüffender Auflösung nach einem Roman von Agatha Christie. Gleich ein ganzes Dutzend Topstars sitzen hier im gleichen Zug, unter anderem Sean Connery (der erste und einzige James Bond), Lauren Bacall, Richard Widmark und Anthony Perkins (Psycho).

2. Weihnachtstag, 26.12.
Foto   Für heute gleich mehrere Tips, je nach Geschmack:

Wer anspruchsvolle, lustige Unterhaltung will, ist mit „Viel Lärm um nichts“, einer Shakespeare-Verfilmung von 1993 bestens bedient (20.15 Uhr überraschenderweise auf RTL 2).

Einen echt total schrägen Thriller, der allerdings nicht jedermanns Sache ist, zeigt das ZDF um 23.25: „Fargo“ (USA 1996).

„Das letzte Einhorn“ begegnet uns um 20.15 Uhr auf Kabel 1. Ein Fantasy-Zeichentrickfilm von 1982, der uns aufgrund der modernen Technik heute etwas alt vorkommt, dafür aber durch seine Story und den Soundtrack überzeugt.

Und denkt daran: ein schöner Tag im Kreise der Familie hängt nicht vom Fernsehprogramm ab, denn glotzen tut man nebeneinander. Ein gemeinsames Spiel oder ähnliches macht man miteinander. In diesem Sinne schöne Feiertage!

 
Mehr aus Nr. 57