Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 54 (Juni 2002)

Sommerpause - nicht mit uns!

von Johannes Nehlsen

Welcher Schüler kennt das nicht: Da freut man sich schon im Mai auf die Sommerferien und wenn sie dann erst einmal da sind, dann fragt man sich nach drei bis vier Wochen schon mal, was man mit der ganzen freien Zeit anfangen soll. Kein Jugendkreis, kein Konfirmandenunterricht, andere sind verreißt…
Liege   Und genau deshalb gibt es auch dieses Jahr wieder ein SOMMERFERIENPROGRAMM für alle Daheimgebliebenen.

Und zwar nicht nur für Jugendkreisler sondern diesmal auch ganz besonders für Konfis. Und natürlich auch für die “Älteren” in den Hauskreisen, die gar keine Ferien mehr haben, aber trotzdem den Juli/August bei sommerlichen Aktivitäten in Gemeinschaft genießen wollen. Wann machen FBI und ULK schon mal einen gemeinsamen Kreis, oder wann kommen Hauskreisler und Konfis mal zusammen um ins Kino zu gehen? Eben, so gut wie nie und das ist eigentlich schade.

Also, liebe Leute, fühlt euch ruhig alle angesprochen und eingeladen, egal wie alt ihr seid, egal ob Konfi, Jugend- oder Hauskreisler oder gar nichts von allem!

Leider standen bis Redaktionsschluss noch nicht alle Termine fest, so dass hier noch kein fertiger Terminplan erscheinen kann. Jedoch wird es, wenn alles feststeht, einen Flyer geben, auf dem alle Termine und wichtigen Infos vermerkt sind. Und wer noch Ideen für einen Programmpunkt hat, der sollte sich schleunigst bei mir melden!

Einiges steht allerdings schon fest und ich möchte es an dieser Stelle nicht versäumen euch mitzuteilen:

Wir wollen alle zwei Wochen einen Ferienkreis (3x) anbieten, in dem FBI’ler, ULK’er und Konfis zusammen kommen. Für alle Konfis ist das DIE Gelegenheit mal zu schauen, wie es in einem Jugendkreis so zugeht, denn nach der Herbstfreizeit werden sie ja selber einen kriegen.

Außerdem wollen wir das sommerliche Wetter genießen und werden uns zum bewährten “Grillen mit Walter” im Gemeindegarten treffen. Des Weiteren könnt ihr euch auf einen Filmabend in der Gemeinde, auf einen gemeinsamen Kinogang, auf einen Sportnachmittag und einiges mehr freuen.

Also, auf in den Sommer!

 
Mehr aus Nr. 54