Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 33 (Februar 1998)

Kurzreport

Jugendvollversammlung

von Norman/YPR

   An dieser Stelle möchten wir euch von der
Jugendvollversammlung berichten, die am 8.
Februar 1998 stattfand. Obwohl es sich um
eine Vollversammlung handelte, nahmen
dennoch nur etwa 30 Leute daran teil. Hier
die Fakten, Fakten, Fakten:
1. Es wird ein Winterferienprogramm ge-
geben. Geplant sind folgende Dinge (soweit
wir es wußten, sind die Termine gleich mit
angegeben, ansonsten wird es wohl noch
ein Info-Flyer geben. Achtet auch auf
Aushänge in der Gemeinde!):

20.02. 19.00 Uhr im Saal:
Filmabend "Jenseits der Stille".

22.02. 10.00 Uhr in der Kirche:
Afrikanischer Gottesdienst.

23.02. 18.00 Uhr im EG:
Ferienjugendkreis für ALLE!

24.02. 19.00 Uhr im Saal:
Film und mehr.
Thema Todesstrafe mit Film "Dead man
walking" (ab 16) und Diskussion.

25.+26.02. jeweils ab 11.00 Uhr in der
Gemeinde:
Fotoworkshop. Genauere Absprachen mit
Margit Tuchel (416 15 59). evtl. Tischten-
nis- und /oder Kickerturnier
(siehe Boulevard).

2. In den Sommerferien gibt es keine
Jugendfreizeit.

3. Bald startet ein neuer Gitarrenkreis. Inter-
essenten melden sich bitte bei Jennifer Weiß.

4. Der Donnerstagsjugendkreis läuft mit den
Sommerferien aus. Daran anschließend sol-
len Hauskreise und Gebetszellen entstehen.
Die DoK-Leiter suchen nach guten Lösungen
für alle, niemand soll abgewickelt werden.

4a. Nach den Sommerferien startet ein "Ju-
gendforum", das einmal im Monat mit wechs-
elden, interessanten Themen stattfinden
soll. Es ist ein Angebot für ALLE, also Ju-
gendkreisler und Hauskreisler.

4b. Zum Abschluss des Donnerstagskreises
soll ein Glaubenskurs für Fortgeschrittene an-
geboten werden, an dem auch Nicht-DoKer
teilnehmen können. Allerdings sollte man
verbindlich teilnehmen. Dieser F-Kurs soll
nach den Osterferien donnerstags starten
und bis zu den Sommerferien gehen.

5. Im Herbst ist wieder Konfafahrt nach
Mölln. Haha, eben nicht! Diesmal geht es nach
Ascheberg (sprisch: Aschebersch). Axel Fi-
scher präsentierte dazu einen äußerst unter-
haltsamen Diavorstrag. Also in den Herbst-
ferien auf nach Schloß Aschberg!

 
Mehr aus Nr. 33