Youthpaper - die christliche Jugendzeitschrift

Ausgabe 9 (Oktober 1993)
2. Teil3. Teil4. Teil5. Teil

Die Chaos-Geschichte

von Cpt. Steffi/YPR

Wir, die Red., wir haben uns in einer unserer stundenlangen Sitzungen gedacht, wir könnten Euch ja mal eine Fortsetzungsgeschichte präsentieren. Nein, nein, keine Angst, es wird keine schnulzige Love - Story, aber auch kein harter Actionkrimi. Nein, es wird eben DAS CHAOS!

Eine Geschichte ganz ohne Sinn, die Euch einfach nur dazu bringen soll, diese Zeitung noch mehr zu lieben, als Ihr es (hoffentlich!) ohnehin schon tut...
Was Ihr hier gleich lesen könnt, ist der geniale Anfang jener Geschichte, die noch in die Weltgeschichte eingehen wird. Das lustige an der Sache ist nämlich: der jeweilige Fortsetzungsteil wird immer von jemand anderem geschrieben. Das heißt im Klartext, ich, die hier in stundenlanger Kleinarbeit den Anfang "verzapft" hat, habe keinen Einfluß auf den zweiten Teil.
Alles klar? Dann kann es ja losgehen! Viel Spaß!

P.S.: Diese Geschichte wurde frei erfunden. Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig! Ehrlich!

Erster Teil

Es war einmal...
Vor langer, langer Zeit, im Jahre 2193, da wurde es Luke Skaiwackler aus Schrottingham auf dem wunderschönen Planeten Erde einfach zu langweilig. Die Nachbarn waren immer dieselben, jeden Morgen bellte derselbe Holo - Schäferhund, das Essen war auch nicht mehr das, was es mal war,...
"Deprimierend. Einfach deprimierend", dachte der sich. Verzweifelt blickte er zur Sonne hinauf. - Sonne? - In ihm verstärkte sich die Idee, seinen verrückten Kindheitstraum zu verwirklichen. "Ja, das wär schon toll... - Warum eigentlich nicht?"
Chaos-Geschichte-LogoEr wollte neue Welten und neue Lebensformen kennenlernen, ihre Eigenschaften studieren und sie an die Menschheit weitergeben. Doch - nein, er wollte nicht an einer dieser schrecklich langweiligen "Vergnügungsreisen" zum Mars oder Jupiter teilnehmen, er wollte etwas ganz neues, noch nie dagewesenes.
Er brauchte eine Sensation!
Und so machte er sich daran, Pläne für ein hypermodernes Raumschiff zu entwerfen, mit dem er dann neue Planeten und Galaxien entdecken wollte. Jahrelang forschte er nach den geeignetsten Materialien, erstellte Berechnungen,... Es sollte perfekt sein.
Doch nach ungefähr sieben Jahren harter Arbeit, wurde seine Haut plötzlich immer fleckiger, seine Haare fielen aus, so daß er plötzlich um 127 Jahre gealtert war.
Was war geschehen? Wie besessen braute er in seinem Laboratorium die interessantesten Süppchen, die übelriechendsten Cremes, und dann, eines Tages, fand er die schaurige Wahrheit heraus: Er war allergisch gegen Sternenstaub!
Das war ein Schock. Wie sollte er denn jetzt zum weltberühmten Entdecker in den Geschichtsbüchern werden? Sollte für ihn alles vorbei sein? Sollte die jahrelange Arbeit ganz umsonst gewesen sein? Nein!!! Nicht ganz! Ihm selbst war es zwar nicht mehr vergönnt, neue Freunde im Weltall zu finden, doch er hatte ja noch einen Sohn, den er in die Geheimnisse de Sternenwelt einweihen konnte.

Cockpit-BildSo weit also die Vorgeschichte. Jetzt schreiben wir nämlich bereits das Jahr 2203, und der große Tag ist endlich gekommen: Mit zitternden Knien betritt Zank Solo die "LZ 21-30-MEGA-FLY", wie er sein Raumschiff liebevoll nach seinem größten Hobby benannt hatte.
Würde er mit diesem Ding in unbekannte Galaxien, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hatte, hervorstoßen können??? Würden seine geplanten Expeditionen erfolgreich verlaufen und er den Heimatplaneten von Mr. Speck besichtigen können???...
All diese Fragen wirbelten in seinem Kopf herum, als er nun seinen Platz vor der Bildschirmkonsole einnahm und sich die Türen hinter ihm schlossen.
Rechts von ihm der dicke, fette, rote Startknopf, daneben ein noch dickerer, noch fetterer blauer Knopf, der die Selbstzerstörung einleiten sollte (dieser Knopf war eine Idee seines Vaters gewesen), und sein Vater hatte sogar an einen Notausgang gedacht (falls doch noch etwas schiefgehen sollte, befand sich unter seinem Sitz noch eine Schwimmweste, eine Atemmaske und ein Fallschirm...); Tja, Luke Skaiwackler war eben ein vorsichtiger Mensch und hatte an einfach alles gedacht.
Gerade hatte sich Zank damit abgefunden, daß er seine Eltern in der nächsten Zeit wohl nicht mehr sehen würde, als...
HALT!!! STOP!!!

Tut mir ja schrecklich leid, aber dieser Teil endet hier! Nicht traurig sein, der nächste Teil kommt bestimmt!

 
Mehr aus Nr. 09